Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Schweizerisches Arbeiterhilfswerk SAH, Oeuvre suisse d'entraide ouvrière OSEO


Identifikation

Signatur:

Ar 20

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1932-2011

Umfang:

128.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Hilfswerk, gegr. 1936 von sozialistisch-demokratischen Frauenorganisationen und von gewerkschaftlichen und sozialdemokratischen Kreisen. Hervorgegangen aus der "Arbeiter-Kinderhilfe der Schweiz". Zunächst Organisation von Ferienkolonien für Kinder von Schweizer Arbeitslosen, später v.a. Unterstützung des antifaschistischen Widerstandes und von politisch Verfolgten (Flüchtlingshilfe). Nach dem Zweiten Weltkrieg Konzentration auf Wiederaufbauprogramme in Europa sowie Unterstützung von Opfern des Aufstandes von 1956 in Ungarn. Projekte im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit.

Im Jahre 2005 erfolgte eine grosse Reorganisation: Die Inlandarbeit und die Arbeit im Ausland wurden in zwei rechtlich voneinander unabhängige Organisationen aufgeteilt. Die Auslandarbeit wurde unter dem Namen Solidar Suisse weitergeführt, während die Inlandarbeit vom Netzwerk Schweizerisches Arbeiterhilfswerk weitergeführt: Elf eigenständige SAH-Regionalvereine mit insgesamt fast 900 Mitarbeitenden sind schweizweit die grösste Anbieterin von Erwerbslosen- und Integrationsprogrammen und setzen sich nach wie vor ein für Flüchtlinge sowie die Integration vom Migranten und Migrantinnen.

Übernahmemodalitäten

Der Bestand gelangte ab 1984 in mehreren Ablieferungen ins Schweizerische Sozialarchiv. Rund 25 laufende Meter Geschäftsleitungsakten und Unterlagen der Inlandabteilung wurden im Frühjahr 2004 unter der Anleitung des Schweizerischen Sozialarchivs von Markus Rüegger bewertet, neu verpackt und verzeichnet. Für die entsprechende Signaturgruppe (SOZARCH Ar 20.971) gelten verlängerte Lieferfristen. Eine umfangreiche Nachlieferung der Abteilung I+W gelangte 2012 ins Sozialarchiv. Diese Unterlagen (Signaturgruppe Ar 20.972) wurden von Alex Knoll geordnet und verzeichnet. Weitere Nachlieferungen erfolgten 2018 (Signaturgruppe Ar 20.973, v.a. Akten der Auslandabteilung) und 2019 (Signaturgruppe Ar 20.974, v.a. Flüchtlingsakten). Der umfangreiche Fotobestand und die audio-visuellen Dokumente wurden der Abteilung Bild+Ton des Schweizerischen Sozialarchivs übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand umfasst: Gründungsurkunden, Korrespondenz mit Mitgliedern und Behören , Statuten, Protokolle (Vorstand 1938–1952, Generalversammlung, Geschäftsleitung 1943–1953, Kommissionen), Reiseberichte 1943–1954, Emigrantinnen und Emigranten 1933-1945, Flüchtlingshilfe ca. 1933–1975, Auslandhilfe (u.a. Spanischer Bürgerkrieg, COLIS SUISSE, Hilfsaktionen in Deutschland und Oesterreich nach Kriegsende, Europahilfe (Wiederaufbau, Hospitalisation), Nachkriegsprogramme und -aufgaben, Inlandhilfe (Arbeiter-Kinderhilfe, Freiplätze/Patenschaften), Freiplatzaktion für Ausländer-Kinder, Ferienkolonien. Unterlagen zu: Zentrale Auskunftsstelle für Wohlfahrtsunternehmungen, Landeskonferenz für Sozialwesen, Konferenz für sozialistische Wohlfahrtspflege, Schweizerisches Rotes Kreuz, Schweizerisches Hilfswerk für kriegsgeschädigte Kinder, Internationales Arbeiterhilfswerk, Schweizer Europahilfe, etc.). Sammlungen, Abzeichenverkauf, Propaganda. Verschiedenes (interne Korrespondenz).

Im Archiv des SAH befindet sich ein wichtiger Aktenbestand zum Internationalen Arbeiterhilfswerk (Entraide Ouvrière Internationale/International Labour Assistance). Am 9. Januar 1948 wurde in London vom Comité des Conférences Socialistes Internationales in Verbindung mit dem Socialist Information and Liaison Office das Internationale Arbeiter-Hilfswerk gegründet. Die erste Hilfsaktion wurde zu Gunsten spanischer Kinder in Frankreich durchgeführt (Eröffnung eines Centre d’Accueil). Die Einrichtung eines IAH-Büros wurde dem Schweizerischen Arbeiterhilfswerk übertragen. Zu einem organisatorischen Zusammenschluss kam es vorerst nicht. 1951 wurden alle der COMISCO angeschlossenen Parteien zu einer Konferenz nach Brüssel eingeladen (10./11.2.1951). Gemäss Beschluss des am 26./27.9.1951 in Stuttgart zusammengekommenen Internationalen Comités hielt das IAH am 11./12.12.1951 in Brüssel eine Plenarversammlung ab. Auf der Traktandenliste standen u.a.: Verwaltungsfragen, Satzungsänderungen; Wahl des Internationalen Büros. Anlässlich der Generalversammlung des IAH vom 31.7/1.8. 1954 in Kempfenhausen wurde beschlossen, das Sekretariat in die Schweiz zu verlegen. Rosa Leutenegger vom SAH wurde provisorisch als neue Sekretärin bezeichnet (Sekretariat Zürich/Büro Genf)

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen mehrheitlich in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Fotodokumente, 98 digitalisierte Einheiten, ca. 1955 bis ca. 1960 (Flüchtlinge, Ungarn 1956)

Veröffentlichungen

Björn-Erik Lupp: Von der Klassensolidarität zur humanitären Hilfe. Die Flüchtlingspolitik der politischen Linken 1930-1950, Zürich 2006. Signatur: 116281.

Regina Kägi-Fuchsmann: Das gute Herz genügt nicht. Mein Leben und meine Arbeit, Zürich 1968.

Hermann Wichers: Im Kampf gegen Hitler. Deutsche Sozialisten im Schweizer Exil 1933-1940, Zürich 1994. Signatur: 97429.

Susanne Weibel: Zwischen Politik und praktischer Humanität: Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk (laufende Dissertation, Universität Zürich)

Zeitschriften und Jahresberichte

- Not und Hilfe, Mitteilungsblatt des Schweizerischen Arbeiter-Hilfswerks, 1 (1946/47)-7 (1954), Signatur: MFB 36 : 1 [Mikroform]

- Arbeiter-Solidarität, Schweizerisches Arbeiter-Hilfswerk (ab 1994: Solidarität), Nr. 1 (1979) -; Signatur: MFB 36 : 2 [Mikroform]

- Solidarité ouvrière (Oeuvre Suisse d'Entraide Ouvrière), Nr. 1 (1979)-60(1993), Signatur: MFB 36 : 3 [Mikroform]

- Entraide : Bulletin mensuel de l'Oeuvre Suisse d'Entraide Ouvrière (O.S.E.O.), Jg. 1 (1947)-4 (1950), Lausanne. Signatur: MFB 36 : 3 [Mikroform]

- Solidarietà operaia (Soccorso Operaio Svizzero), Nr. 1 (1983)-Nr. 60 (1993), ab 1994: Solidarietà, giornale del Soccorso Operaio Svizzero [Nr. 61 (1994)-72 (1996)], Signatur: MFB 36 : 3 [Mikroform]

- Jahresbericht des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH, 1934-, Signatur: K 21


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte in den 1980er Jahren durch Karl Lang. Rund 25 laufende Meter Geschäftsleitungsakten und Unterlagen der Inlandabteilung wurden im Frühjahr 2004 unter der Anleitung des Schweizerischen Sozialarchivs von Markus Rüegger bewertet, neu verpackt und verzeichnet. Diese Unterlagen gelangten im Sommer 2008 ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Nachlieferung 2012 (SOZARCH Ar 20.972) wurde von A. Knoll und U. Kälin bearbeitet, jene von 2018 und 2019 durch A. Lekkas und H. Villiger.