Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Arbeiter-Männerchor Typographia Bern / Gesangssektion der Typographia


Identifikation

Signatur:

Ar 201.102

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1894-1999

Umfang:

0.8 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Verein „Gesangssektion der Typographia“ wurde am 25. August 1875 gegründet mit dem Ziel, „sangeskundige Mitglieder der Gewerkschaft Druck und Papier zur Pflege des Gesanges und Förderung des kollegialen und geselligen Lebens“ zu vereinigen (Statuten). 1895 trat die Gesangssektion dem Arbeitersängerkartell Bern bei, 1918 dem Schweizerischen Arbeitersänger-Verband. 1924 wurde der Name „Gesangssektion der Typographia“ in „Männerchor Typographia“ umgewandelt. Nebst den Proben jeden Freitagabend gehörten zu den Aktivitäten des Chores regelmässige Konzerte in der Französischen Kirche (Bern) und am Radio, Besuche der Kreissängertage des Schweizerischen Arbeiter-Sängerverbandes, jährliche Spitalsingen, Lottoanlässe und Weihnachtsfeiern, Mitwirkung an der Johannisfeier sowie der „Herrenbummel-Ausflug“ jeweils im Herbst. Ab 1932 sang der Männerchor Typographia regelmässig zusammen mit dem Männerchor „Freiheit“, Bern, woraus sich 1939 aufgrund schrumpfender Mitgliederzahlen auf beiden Seiten (Generalmobilmachung) eine Chorgemeinschaft entwickelte, die bis 1945 andauerte.

Zu den Höhepunkten in der Chorgeschichte gehörten neben den zwei eigenen Jubiläumsfesten (75-Jahre-Jubiläum 1950 und 100-Jahre-Jubiläum 1975) das Schweizerische Arbeitersängerfest in Bern 1930, der Besuch des Typ-Männerchores aus Prag 1931, die Teilnahme an der Hundertjahrfeier der Typographia Zürich 1946, die Hundertjahrfeier der Typographia Bern 1948 und das Opernkonzert im Casino Bern zusammen mit dem Orchester des Freizeitwerks Bern und Musikern des Berner Symphonierorchesters 1969. Ausserdem unternahm der Chor während seines Bestehens diverse Auslandreisen (Chor- und Musikfeste des IDOCO in Malmö, Linz und Dortmund, Kollegen-Sängertreffen in Wiesbanden und verschiedene Reisen nach Prag).

Wiederum aufgrund schrumpfender Mitgliederzahlen gründete der Männerchor Typographia 1994 eine Chorgemeinschaft mit dem Männerchor Bümpliz. Da sich die Mitglieder-Situation sowie die finanzielle Lage des Chores jedoch weiterhin verschlechterten, löste sich der Arbeiter-Männerchor Typographia Bern per 31.12.2000 auf. Die verbliebenen Sänger traten als Aktivmitglieder dem Männerchor Bümpliz bei (vgl. Ankündigung in der Schweizerischen Sänger-Zeitung Nr. 1/2001).

Übernahmemodalitäten

Das Archiv des Arbeiter-Männerchores Typographia Bern wurde dem Sozialarchiv im Oktober 2001 durch Herrn Urs Gerber übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Das Archiv enthält: Jahresberichte 1894-1998, Bücher mit Mitglieder- und Präsenzkontrollen, Protokolle der Vorstands- sowie der Gesamtvereinssitzungen 1922-1999, Mitglieder-Bücher, Allgemeine Korrespondenz 1924-1960, Korrespondenz mit anderen Typographia-Chören 1926-1939, Unterlagen zu diversen Auslandreisen sowie zu den zwei Jubiläumsfeiern (75 und 100 Jahre Typographia Chor Bern), diverses Notenmaterial sowie zwei Photoalben.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im Februar 2002 durch E. Huwiler.