Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Graphisches Kartell Zürich


Identifikation

Signatur:

Ar 201.195

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1920-1929

Umfang:

0.05 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Das Graphische Kartell Zürich wurde im Oktober/November 1920 gegründet. Das Kartell setzte sich aus den Zürcher Sektionen des Schweiz. Typographenbundes, des Schweiz. Lithographenbundes, des Schweiz. Buchbinderverbandes und des Verbandes der Papier- und graphischen Hilfsarbeiter der Schweiz zusammen. Der Hauptzweck des Kartells war die Wahrung der gemeinsamen Interessen.

Übernahmemodalitäten

Der Bestand des Graphischen Kartells Zürich gelangte am 30. November 2005 aus dem Sekretariat der Gewerkschaft comedia Zürich ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Ablieferung wurde von Monika Saxer betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Archivbestand enthält: Protokolle der verschiedenen Organe (Generalversammlung, Vorstand), Statuten, Satzungen, Korrespondenz

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte durch Jörg Spinatsch im August 2006.