Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Strom ohne Atom: Kampagne 1999-2003


Identifikation

Signatur:

Ar 201.247

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

(1990)1998-2003

Umfang:

0.4 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Am 18.05.2003 kamen sieben Eidgenössische Volksinitiativen zur Abstimmung, darunter auch die Initiativen 'Strom ohne Atom - Für eine Energiewende und die schrittweise Stilllegung der Atomkraftwerke (Strom ohne Atom)' und 'MoratoriumPlus - Für die Verlängerung des Atomkraftwerk-Baustopps und die Begrenzung des Atomrisikos (MoratoriumPlus)'. Volk und Stände folgten dem pragmatischen Standpunkt des Bundesrats, des Parlaments, der bürgerlichen Parteien, der Wirtschaftsorganisationen und der Kernfachwelt, wonach der Ausstieg aus der Kernenergie gemäss jedem der beiden Szenarien "MoratoriumPlus" und "Strom ohne Atom" unrealistisch, teuer und falsch gewesen wäre: "MoratoriumPlus" wurde mit 58.4% abgelehnt, "Strom ohne Atom" sogar mit 66.3%.

Übernahmemodalitäten

Die Akten stammen aus dem Sekretariat von Greenpeace Schweiz und wurden am 31.08.2011 übernommen. Die Ablieferung wurde betreut von D. Wyniger.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält Protokolle, Drucksachen, Dokumente über die Strategie und Konzepte der Kampagne sowie Unterlagen zu Kommunikation und Finanzen. Ferner sind Bilddokumente und Objekte vorhanden, u.a. 14 Kleinplakate (greenpeace), ein Abstimmungsplakat und zwei T-Shirts.

Bewertung und Kassation

Neben Dubletten und Mehrfachexemplaren wurden auch Akten kassiert, die zu rein organisatorischen Zwecken produziert wurden.

Neuzugänge

Es werden keine Nachlieferungen erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und teilweise in französischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im September 2011 von T. Kazik bearbeitet.