Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Pressunion Zürich, Sozialdemokratische Pressunion des Kantons Zürich


Identifikation

Signatur:

Ar 201.296

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1894-1900

Umfang:

0.03 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Pressunion Zürich wurde 1894 gegründet. Im ältesten Protokollbuch heisst es dazu: «Ein kleiner Kreis von Genossen besprach seinerzeit die Notwendigkeit eines Socialdemokratischen Tagblattes für Stadt und Kanton Zürich. Man kam überein, diese Frage in einer Sitzung zu besprechen, welche denn auch am 24. Oktober 1894 stattfand. Zu derselben wurde auch Genosse Seidel eingeladen. Auch an dieser Sitzung war man allgemein von der Notwendigkeit eines Tagblattes überzeugt, und es wurde hauptsächlich die finanzielle Seite eines solchen Unternehmens einer eingehenden Besprechung gewürdigt, ebenso das Verhältnis zur «Arbeiterstimme» und zu den Eigentümern derselben, dem Bundeskomitee und dem Parteikomitee.» Eine weitere Besprechung fand am 1. November 1894 statt, an der folgende Vereine vertreten waren: Typographia (A. Huber, J. Zeisberg), Schreiner-Gewerkschaft (Schnetzler), Grütliverein Unterstrass (Enz), Sozialdemokratische Mitgliedschaft Zürich III (Stocker), Zimmerleute-Fachverein ( Hungerbühler), Lithographia (Hochstrasser), Buchbinder-Fachverein (Brunner), Färber-Gewerkschaft (Thomann), Deutsche Socialisten und Schuhmacher-Fachverein (Märtens), Arbeiterbildungsverein Zürich III (Scheuermeier), Arbeiterverein Oberstrass (Seidel), Socialdemokratische Mitgliedschaft Zürich IV (Lüchinger). Die Anwesenden beschlossen, die Arbeiter-Union Zürich zur Herausgabe eines sozialdemokratischen Tagblattes für Stadt und Kanton Zürich einzuladen und zu diesem Zweck die Gründung eines Garantiefonds an die Hand zu nehmen.]

Ab 1898 fungierte die Pressunion als Herausgeberin des Volksrecht, "Sozialdemokratisches Tagblatt, offizielles Publikationsorgan der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz, des Kantons Zürich und der Arbeiterunion Zürich". 1950 wurde die Genossenschaft Sozialdemokratische Pressunion (SPU) umbenannt in "Genossenschaftsdruckerei Zürich, Buchdruck und Verlag".

Übernahmemodalitäten

Dem Schweizerischen Sozialarchiv übergeben am 10.09.2019.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Archivsplitter; vorhanden sind lediglich drei Protokollbücher aus den Jahren 1894-1900.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Beschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Ulrich Frei: Ein toter Baum aus dem Bannwald der Demokratie. Das Volksrecht 1898 bis 1973, Zürich 1987; Signatur: 83457

Ernst Nobs: 25 Jahre "Volksrecht" 1898/1923, Zürich 1923; Signatur: GR 812

50 Jahre "Volksrecht", 1898-1948, Zürich : [s.n.], 1948. (in: Volksrecht ; 51. Jg. (1948), Nr. 107)

75 Jahre Volksrecht, Zürcher AZ: Jubiläumsbeilage zu Nr. 126/127, 1./2. Juni 1973


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im September 2019 durch U. Kälin.