Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

VSPB Sektion Linth (Allgemeine und Gradierte)


Identifikation

Signatur:

Ar 201.97

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1915-1999

Umfang:

0.5 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Sektion Linth des VSPB wurde im Jahre 1903 gegründet. Ihr gehörten Mitglieder aus dem Zürcher Oberland, aus den Gemeinden am mittleren und oberen Zürichsee (Meilen, Stäfa, Thalwil, Richterswil, Rapperswil) sowie aus den Kantonen Schwyz und Glarus an. Als Schwestersektion konstituierte sich am 13. Juni 1915 in Rapperswil die Sektion Linth Gradierte. 1991 fusionierten die beiden VSPB-Sektionen zur Sektion VSPB Linth (Allgemeine und Gradierte). 1999 kam es zum Zusammenschluss von SPV Linth-Etzel, VSPB Linth und PTT-Union Sektion Glarus zur neuen (Einheits-)Gewerkschaft Kommunikation Linth Post.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen der VSPB Sektion Linth wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv – zusammen mit den Archivalien des SPV Sektion Linth-Etzel und der PTT-Union Sektion Glarus – von Herrn Knobel, Linthal, am 19. Dezember 2000 übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Protokolle und Präsenzbücher 1915-1998; Statuten; Jahresberichte; Korrespondenz, Rundschreiben; Mitteilungen von Verbandssekretariaten; Fotodokumente; Verschiedenes.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bewertungs-, Ordnungs- und Verzeichnungsarbeiten erfolgten im März 2001 durch Urs Kälin.