Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Internationale der Kriegsdienstgegner


Identifikation

Signatur:

Ar 43

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1950-1981

Umfang:

1.5 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Bei der Internationale der Kriegsdienstgegner handelt es sich um eine international tätige Organisation, die im Jahre 1921 unter dem Namen «War Resister’s International (WRI)» gegründet wurde. Der Schweizer Zweig der IdK wurde in den 1960er Jahren von Arthur Villard geleitet, später zusammen mit Fritz Tüller. Vietnam war der eine globalpolitische Kontext, die Militärdiktaturen in Spanien (bis 1975), Griechenland (zwischen 1967 und 1974) und Chile (Putsch gegen Allende im Jahre 1973) – neben dem Prager Frühling 1968 – der andere. Die IdK solidarisierte sich aber auch mit den bewaffneten Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt und verband ihren Antimilitarismus mit der Kapitalismus-Kritik.

Mit dem 68er Aufbruch richtete sich die Aufmerksamkeit vermehrt auf den Militarismus im eigenen Land. Die Verweigerung des «Kriegsdienstes» wurde gleichsam zum politischen Akt des Widerstandes gegen die staatliche Autorität. Ende der sechziger bis Mitte der siebziger Jahre gehörte die IdK zu den grössten und wichtigsten ausserparlamentarischen Bewegungen der Schweiz.

Übernahmemodalitäten

Das Archiv der IdK gelangte im Juni 1994 ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Protokolle 1970–1977. Korrespondenz, Zirkulare, Flugblätter 1964–1981. Unterlagen zu folgenden Themen: Militärdienstverweigerung 1967–1972, Militärsteuerverweigerung 1973–1981, Militärjustiz 1969–1980. Unterlagen zu: IdK Gruppe Zürich 1965–1977 (Protokolle, Korrespondenz, Zirkulare, Flugblätter), IdK Gruppe Aarau 1969–1979, War Resister’s International 1966–1981, Schweizerische Vereinigung für Internationalen Zivildienst 1950–1963, Arbeitsgemeinschaft gegen Atomexporte 1975–1981, Informationszentrum für Abrüstung und internationale Zusammenarbeit 1968. Nachlasssplitter H.H. Zürrer, 1967-1974.

Bewertung und Kassation

Doppel- und Mehrfachexemplare sowie als nicht archivwürdig erachtete Materialien (Buchhaltung, Belege, etc.) wurden von M. Gryzlak ausgeschieden.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und englischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

«Internationale der Kriegsdienstgegner», Nr. 1 (1964) – Nr. 12 (Februar/März 1968); «Der Kriegsdienstgegner», Bulletin der Schweizer Sektion der Internationale der Kriegsdienstgegner, Nr. 13 (Juli/August 1968) – Nr. 51 (Dezember 1977), Signatur: D 2038.

«virus» Nr. 1 (April 1978) – Nr. 45 (Dezember 1981), Signatur: D 4248.

Das Informationsblatt der Ortsgruppe Zürich 1967/68 wurde aus dem Bestand ausgegliedert und der Periodica-Sammlung angegliedert. Hier sind die Informationsblätter ab 1973 bereits gesammelt.

IdK Basel (1969-71), Signatur: D 4183

IdK Bern (1976-78), Signatur: D 5166

Der Kriegsdienstgegner, Signatur: D 2038

Service Civil International (1935-1962), Signatur: N 1161

Schweiz. Vereinigung für internationalen Zivildienst (1945-78 ), Signatur: N 1162


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet 1997 von Urs Kälin