Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Frauen/Lesben-Archiv


Identifikation

Signatur:

Ar 437

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1980-2005

Umfang:

23.0 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Das Frauen/Lesben-Archiv (bis 1990 Frauenarchiv) wurde 1985 gegründet. Es verstand sich als Gegenpol zur herrschenden Wissensvermittlung, die als patriarchal verstanden und entsprechend kritisiert wurde. Die gesammelten Unterlagen wurden, ganz im Sinne der klassischen Dokumentation, nach dem Pertinenzprinzip und teilweise auch chronologisch geordnet. Eine Ausnahme bilden die Periodika-Bestände, die nach Titeln und teilweise nach geografischen Kriterien abgelegt wurden.

Das Frauen/Lesben-Archiv war nur für Frauen zugänglich. Anfänglich befand sich das Archiv im Armadillo an der Zollstrasse. Von 1987 bis 1992 war das Archiv im obersten Stock des Kultur- und Quartierzentrums Kanzlei untergebracht. Nach dessen Schliessung kam es 1993 nach einer längeren Odyssee (Frauenzentrum, Badenerstrasse 89) an die Quellenstrasse 25. Das Frauen/Lesben-Archiv Zürich wurde 2005 aufgelöst.

Übernahmemodalitäten

Das Frauen/Lesben-Archiv gelangte am 26. April 2005 ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Ablieferung wurde von Regula Schnurrenberger betreut. Umfangreiche Nachlieferung am 02.03.2006, betreut durch Esther Spinner.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Das Frauen/Lesben-Archiv dokumentiert verschiedene Lebensformen von Frauen, ihre weltweite Unterdrückung, den feministischen Widerstand und feministische Politik, Denkansätze und feministische Theorien im Norden und im Süden. Gut vertreten sind auch zahlreiche Frauenprojekte und Frauenzentren. Während des Krieges in Ex-Jugoslawien wurde das Frauen/Lesben-Archiv in Zusammenarbeit mit der cfd-Frauenstelle und dem autonomen Frauenzentrum zur zentralen Sammelstelle für Fraueninitiativen, die sich gegen diesen Krieg engagierten oder in Ex-Jugoslawien konkrete Projekte lancierten. Speziell hervorzuheben ist die umfangreiche Sammlung von Zeitschriften aus dem In- und Ausland.

Vorhanden sind Zeitungsartikel, Broschüren, Zeitschriften, wissenschaftliche Arbeiten zu folgenden Themenschwerpunkten: Frauen und ihre Situation in einzelnen Ländern, Frauen/Lesbenbewegung (Schweiz/international), Frauen/Lesbenwiderstand (Schweiz/international), Krieg in Ex-Jugoslawien, Bevölkerungspolitik, Frau und Arbeit, Internationale Konferenzen und Kongresse, Verhütung und (Zwangs)Sterilisation, Abtreibung, Gynäkologie, Frau und Gesundheit, Psychiatrie, Sucht, HIV/AIDS, Gen- und Reproduktionstechnologien, Justiz, Krieg und Frieden, Sozialisation, Sexwork/-business, Sexualität, Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Mehrfachexemplare sowie im Schweizerischen Sozialarchiv bereits vorhandene Zeitschriften und Monographien.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen vorwiegend in deutscher Sprache, französischer, englischer, italienischer und spanischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Der Grossteil der (lückenhaften) Zeitschriften ist unter den Signaturen Ar 437.100 und Ar 437.101 nachgewiesen. Einzelzeitschriften und Broschüren wurden unter der Signatur Ar 437.102 in thematischen Dossiers abgelegt.


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Erschliessung und Verzeichnung durch Simon Graf im Winter 2005/2006; Bearbeitung der Nachlieferung im Sommer 2006 durch Jörg A. Spinatsch