Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Antimilitaristische Frauengruppe Basel/Frauengruppe SAFT


Identifikation

Signatur:

Ar 586

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1981-2008

Umfang:

0.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Wie in anderen Schweizer Städten wurde zu Beginn der 1980er-Jahre auch in Basel eine Antimilitaristische Frauengruppe gegründet. Anlass zur Gründung gab die Veröffentlichung des sogenannten Weitzelberichts 1979 (deutsch: 1982), einer Studie über den Einsatz der Frau im Rahmen der „Gesamtverteidigung“, die Andrée Weitzel, ehemalige Chefin des FHD, im Auftrag des Eidgenössischen Militärdepartements verfasst hatte. Das ursprüngliche Ziel der Frauengruppe war es, die vom Bericht vorgeschlagene Ausweitung der Dienstpflicht auf Frauen zu verhindern und sich gegen die Militarisierung der Gesellschaft zu wehren. Nach mehrjähriger antimilitaristischer Öffentlichkeitsarbeit, zahlreichen politischen Interventionen und diversen originellen Aktionen nahmen sich die beteiligten Frauen (ca. 20) neuer Themen (u.a. Menschenrechte, Pornografie oder Grundeinkommen) und Herausforderungen an und gründeten 1985 die Frauengruppe SAFT (kein Akronym). Seit 2003 versteht sich SAFT vorwiegend als Lese- und Denkgruppe, während der öffentliche Auftritt in den Hintergrund getreten ist.

Übernahmemodalitäten

Die Übergabe der Akten erfolgte am 04.03.2015. Die Ablieferung wurde von Franziska Grob betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält Organisationsakten (Protokolle, Korrespondenz, Stellungnahmen/Vernehmlassungen/Berichte), diverse Drucksachen (Flyer, Flugblätter, Publikationen) sowie diverse Unterlagen zu Kampagnen und Aktionen. Ferner sind diverse Fotodokumente vorhanden.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Dubletten und Rechnungsbelege.

Neuzugänge

Nachlieferungen werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen grösstenteils in deutscher Sprache; einzelne Dokumente sind in Englisch.

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Menschenrechte – Frauenrechte? Gespräche mit Frauen verschiedenen Alters an der Basis in Basel/Schweiz, hrsg. von der Frauengruppe SAFT, Olten 1995


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitung im Juli 2015 durch Matthias Ruoss.