Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Schweizerischer Grütliverein


Identifikation

Signatur:

Ar R 88

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1843-1846, 1864-1866

Umfang:

0.02 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegr. 1838 in Genf als paritätisch-demokratischer Arbeiterbildungsverein. Programm: „Durch Bildung zur Freiheit“. 1901 Zusammenschluss des Grütlivereins mit der SPS («Solothurner Hochzeit»: gemeinsame Leitung, getrennte Organisationen. 1915 Austritt der Grütlianer aus der SPS. 1925 endgültige Auflösung des Grütlivereins.


Inhalt und innere Ordnung

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Die vorhandenen Dokumente sind im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs frei zugänglich. Es gelten die ordentlichen Benutzungsbestimmungen des Schweizerischen Sozialarchivs.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache.

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

- Jakob Vogelsanger: Der Schweizerische Grütliverein, dessen Entstehung, Geschichte und Tätigkeit, im Auftrag des Zentralkomites auf die Schweizerische Landes-Ausstellung 1883, St. Gallen 1883, Signatur: 5803

- Felix Müller: Vom liberal-demokratischen Handwerks- zum sozialdemokratischen Arbeiter. Arbeiterkultur und Arbeiterbewusstsein im Schweizerischen Grütliverein während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (unveröffentlichte Lizentiatsarbeit der Universität Zürich), 1980, Signatur: GR 3795: 1