Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

unia - Die Dienstleistungsgewerkschaft


Identifikation

Signatur:

Ar unia

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1996-2006

Umfang:

7.0 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die unia wurde 1996 von den beiden Gewerkschaften SMUV und GBI gegründet und zielte auf den schwach organisierten Dienstleistungssektor. Damit positionierte sie sich in direkter Konkurrenz zur Gewerkschaft VHTL. In der schweizerischen Gewerkschaftsgeschichte stellte dies ein Novum dar. Die unia war ein erster wichtiger Schritt in Richtung der 2004 gebildeten interprofessionellen Gewerkschaft Unia, in der sich SMUV, GBI, VHTL und unia zusammenschlossen.

Übernahmemodalitäten

Uebernahme im Rahmen des Archiverschliessungsprojektes Unia im Juni 2005


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand umfasst: Unterlagen der Gremien, Organisationsakten, Unterlagen zur Bildungs- und Vertragsarbeit, Statistisches, Akten zu Kampagnen und Aktionen. Speziell hervorzuheben sind folgende Dossiers und Serien:

- Branchenkonferenzen Detailhandel und Gastgewerbe, 2001-2004 (01)

- GAV-Sammlung, nach Wirtschaftszweigen geordnet, 1996-2004 (04)

- Vollständige Mitgliederstatistik, 1996-2004 (05)

- unia Arbeitsgruppe Verkauf (gemeinsam mit der Gewerkschaft VHTL): Protokolle, Argumentarien, 1996-2004 (06)

- Dossier Gastgewerbe: Dokumente zur Illustration von unia-Aktionen, 1996 (06)

Bewertung und Kassation

Eine vollständige Übernahme der Akten durch das Schweizerische Sozialarchiv erwies sich als wenig sinnvoll. Deshalb wurden vorgängig Bewertungskriterien definiert, die dann bei der Bearbeitung der Akten zum Einsatz kamen. Ausgeschieden (bzw. kassiert) wurden: (1) administrative Unterlagen: Belege, Anmeldungen zu Unterkunft, Verpflegung.; Routinekorrespondenz etc.; (2) externe Dokumentationen, Materialsammlungen (z.B. von Kursen, Kampagnen Dritter; allgemeine, nicht einem bestimmten Dossier zugeordnete Pressespiegel etc.); (3) Unterlagen externer Gremien

Der Periodika-Bestand (Verbandszeitungen und -zeitschriften, gedruckte Protokolle, Jahresberichte) bildet einen integralen Bestandteil des unia-Archivs; er wurde in die Bibliotheksbestände des Schweizerischen Sozialarchivs integriert.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und französischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Geordnet und verzeichnet im Rahmen des Archiverschliessungsprojektes Unia durch fokus AG, Zürich, im Frühjahr 2006.