Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Lang, Otto (1863-1936)


Identifikation

Signatur:

Ar 102

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1879–1936

Umfang:

0.5 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Geb. in Schaffhausen; Studium der Rechte in München, Heidelberg, Berlin und Zürich. Zwischen 1888 und 1893 Bezirksanwalt in Zürich, danach Bezirks- und Oberrichter im Kanton Zürich; 1890-1936 Kantonsrat, 1915-1919 Stadtrat. Autor des Parteiprogramms der SPS (1904)

Übernahmemodalitäten

Der Bestand gelangte vor 1978 ins Schweizerische Sozialarchiv; Zeitpunkt und Modalitäten der Übernahme sind unbekannt. Möglicherweise gelangten die Unterlagen mit dem Archiv der SPS ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Nachlass Otto Lang umfasst Unterlagen zur Person, Briefe (u.a. von Friedrich Adler, Otto Bauer, August Bebel, Eduard Bernstein, Rudolf Breitscheid, Gustav Eckstein, Herman Greulich, Hugo Haase, Gustav Hoch, Karl Kautsky, Karl Manz, August Merk, Therese Schlesinger, Albert Steck, Ludwig Wille, Otto Wullschleger, Clara Zetkin), Tagebücher 1879-1890, Nachrufe, Zeitungsausschnitte, Manuskripte und Publikationen

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Charles Spillmann: Otto Lang, 1863-1936, Sozialismus und Individuum, Bern 1974, Signatur: 52264


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet von K. Lang (1978) und U. Kälin (2012).