Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Wyss, Otto (1889-1960)


Identifikation

Signatur:

Ar 175

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1869-1985

Umfang:

1.4 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Geb. am 16. Mai 1889 in Zürich als Sohn von Stadtrat und Oberrichter Heinrich von Wyss (1854-1928) und Ida Kernen (1855-1937), Studium der Rechtswissenschaften in Zürich und München; Dissertation 1917 über ein arbeitsrechtliches Thema ("Das Recht auf Zuweisung von Arbeit im Arbeitsvertrag", publiziert 1918 in Aarau). Rechtsanwalt; Mitglied der KPS (Austritt 1926). 1930 Mitarbeiterstelle an der Rechtsabteilung der "Kommunistischen Akademie" in Moskau, die von E. Paschukanis geleitet wurde. Dort arbeitete Otto Wyss an einem Buch über die Sowjetunion ("Staatsaufbau, Wirtschaft und gesellschaftliches Leben"). Ab 1932 unterrichtete er zusätzlich an der "Universität des Westens" (KUNMS), nebst der Leninschule die wichtigste Kaderschmiede für ausländische Kommunisten. Im Februar 1937 wurde Paschukanis verhaftet und kurz darauf erschossen. Otto Wyss entging nur knapp der Inhaftierung, nachdem dem NKDW ein äusserst negativer Bericht über ihn übergeben worden war.

Im Oktober 1937 traf Otto Wyss in Zürich ein, wo er sich zunächst an Fritz Brupbacher wandte. 1938 eröffnete Otto Wyss ein Advokaturbüro in Basel. Er gehörte 1944 zu den Gründungsmitgliedern der PdA und war während acht Jahren Mitglied des Grossen Rates in Basel-Stadt. Otto Wyss war ein geschätzter Strafverteidiger; Tätigkeit als Redner und Referent, Publizist, Übersetzer russischer Literatur, Literatur- und Theaterkritiker. Verheiratet (1, 1916) mit Margrith Vögtlin, (2, 1939) Hilda Gurtner. Gestorben am 8. November 1960. Otto Wyss und Margrith Vögtlin hatten eine Tochter: Julia (von) Wyss (1916-1990), verheiratet [1940] mit dem bedeutenden Bühnenbildner André Perrottet (1916-1956).

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 09.12.2010 schenkungsweise überlassen. Die Ablieferung wurde betreut von Cosima Bittmann und Oliver Perrottet.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vorhanden sind zum einen Unterlagen von und über Otto Wyss: Biographisches, Familiengeschichtliches, Korrespondenz, Fotodokumente und Werke. Spezielle Hervorhebung verdient der dichte und politisch aufschlussreiche Schriftwechsel zwischen Otto Wyss und seiner Schwester Hedwig Streiff-v. Wyss. Zum anderen umfasst der Bestand Unterlagen der Familie Perrottet bzw. Perrottet von Laban, namentlich die umfangreiche Familienkorrespondenz.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen

Neuzugänge

Nachlieferungen werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Nachlass Otto Wyss kann im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen eingesehen werden.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher, italienischer und französischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Peter Huber: Stalins Schatten in die Schweiz. Schweizer Kommunisten in Moskau: Verteidiger und Gefangene der Komintern, Zürich 1994; Signatur: 96335


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Aufnahme des Nachlasses durch U. Kälin, 10.-14.10.2004; Abschluss der Ordnungs- und Verzeichnungsarbeiten im Juni 2015 nach der letzten Ablieferung vom 22.06.2015.