Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Kirchlicher Friedensbund der Schweiz / Vereinigung antimilitaristischer Pfarrer


Identifikation

Signatur:

Ar 201.211

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1927-1980

Umfang:

0.1 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Im Herbst 1925 wurde in Schaffhausen die „Vereinigung antimilitaristischer Pfarrer“ gegründet. Initianten waren Karl von Greyerz, Rudolf Liechtenhan (er wird Präsident der Vereinigung), Robert Lejeune und Paul Trautvetter. Der Vereinigung schlossen sich im ersten Jahr rund 70 Pfarrer an, 1926 zählt sie bereits mehr als 100 Mitglieder. 1927 erschien mit der Broschüre „Ist Abrüstung Christenpflicht?“ von R. Liechtenhan die erste Publikation der Vereinigung (Signatur: SOZARCH 32/150a-19). Einen Höhepunkt erreichten die Aktivitäten mit der Ausrichtung des internationalen Kongresses vom 2.-4. September 1931 in Zürich. 1938 erfolgte die Namensänderung in „Kirchlicher Friedensbund der Schweiz“. Enge Zusammenarbeit mit RUP und dem Internationalen Versöhnungsbund. Beitritt zum Schweizerischen Friedensrat 1948. 1966 Fusion mit dem um 1945 entstandenen Schweizer Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen gelangten am 19.03.2007 aus dem Sekretariat des Forums für Friedenserziehung (IFOR-CH) in St. Gallen ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Uebernahme wurden von Frau Carola Hillmann betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand ist für die Entwicklung der Friedensbewegung in der Schweiz und für die Geschichte des religiösen Sozialismus bedeutsam; er enthält die Vorstands- und Versammlungsprotokolle 1927-1954, Protokolle der Pfarrersgruppe des Kirchlichen Friedensbundes 1941-1948 sowie Akten aus den Jahren 1951-1980.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Beschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Andreas Studer, Kirchlicher Antimilitarismus in der Schweiz der Zwischenkriegszeit: die Vereinigung antimilitaristischer Pfarrer, unveröffentlichte Lizentiatsarbeit der Universität Bern, 1986, Signatur: HG 61

Veronika Marxer, Die pazifistisch-antimilitaristische Bewegung in der Schweiz mit besonderer Berücksichtigung der Gewaltlosigkeitsdiskussion 1918-1939, unveröffentlichte Lizentiatsarbeit der Universität Zürich 1984, Signatur: GR 5030

Rundbrief des Schweizer Versöhnungsbundes (Schweizer Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes), 1979-1993, später: Nonviolenz, Zeitschrift für aktive Gewaltfreiheit [Hrsg.: Internationaler Versöhnungsbund (IFOR-CH)], 1994-; Signatur: D 4185


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung erfolgte im April 2007 durch Milva Ziegler und Urs Kälin