Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

VPOD Gruppe Winterthur-Wülflingen, Sektion Kantonale Angestellte


Identifikation

Signatur:

Ar 201.276

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1917-1983

Umfang:

0.10


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegründet im April 1917 als Gliederung des Schweizerischen Staats- und Gemeindearbeiterverbandes, ab 1924: Schweizerischer Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD). Die erste Hauptversammlung fand am 25. April 1917 statt.

Auszug aus dem Gründungsbericht: („ In einem kürzeren Votum erklärte uns Genosse Buchser wie der imbegriffe stehende Verein zustande kam, durch seine unermüdliche Agitation brachte er 9 Mitglieder zusammen, die sich entschlossen hatten durch genügende Aufklärung dem Gemeinde-Staatsarbeiter-Verband beizutreten, wurden dann vom Verbandsvorstand des dazumal auch auf schlechten Füssen stehenden Wartpersonalvereins Burghölzli zugeteilt, da Genosse Buchser die Mitgliederzahl resp. der Personalbestand für zu klein um eine eigene Section zu gründen hielt. Die Section Burghölzli hat während unserer Mitgliedschaft einige Versammlungen abgehalten ja sogar die Generalversammlung ohne die Mitglieder von Wülflingen zu dessen Stellungnahme anzufragen. Es wurde an der Vorstandssitzung die Anregung gemacht mit den Genossen in Wülflingen eine Zusammenkunft abzuhalten, es wurde im Schosse unserer Genossen obige Zusammenkunft auf den 15. April ins Hotel Helvetia Winterthur einberufen, durch Vermittlung von Genosse Buchser stellte uns Herr Stamm zur Helvetia ein geräumiges Lokal zur Verfügung. Anwesend waren 5 Genossen und von der Section Burghölzli, der Präsident Ernst Neuenschwander, der Aktuar Otto Hohl und Kassier Wilhelm Thee sowie Jac. Gisler von der Section Rheinau. (…) Aus dem Inhalt der ganzen Zusammenkunft bekamen wir den Eindruck, dass wir genötigt sind auf eigene Faust zu kämpfen, das heisst zur Gründung der Section, worauf sich 12 Mitglieder dazu entschliessen konnten. Nachher wurde ein anderes Zirkular in Umlauf gesetzt. Bei dem Oekonomiepersonal und bei den Wärterinnen stiessen wir auf Schwierigkeiten, da unser Vorhaben dem Herr Verwalter zu Ohren getragen wurde. Weil Obgenannter voraussah, dass mit der Gründung eines Angestellten-Vereins hie und da Aktionen gegen ihn gerichtet würde um das Los seiner Untergebenen zu verbessern worauf ihn sein schlechtes Gewissen eine Gegenagitation in Szene zusetzen, er ging zu den Wärterinnen, Küchenpersonal, Glätterei und Wäscherei und zu den Güterknechten und erklärte ihnen, dass der Verband nichts erzwecke und dies und jenes, er rate es ihnen nicht an diesem Verbande beizutreten, machte aber doch noch die Bemerkung, er sei zwar nicht dagegen, nur dass bei allfälliger Beschwerde beim Verbands-Vorstand wegen Beraubung der Vereinsfreiheit ihm keine Vorwürfe gemacht werden können. Am 24. April wurde unser Vertrauensmann Genosse Buchser zu einer 1-stündigen Audients auf die Verwaltung gerufen, wo man ihm erklärte, dass die Gründung eines Vereins nur Reibereien und Unzufriedenheit gebe. Und wenn irgend eine Begünstigung vom Regierungsrate beschlossen werde aufs Wohl vom Anstaltspersonal, so treffe es uns wie diejenigen in anderen Anstalten, ohne dass wir diesem Verbande beitreten müssen. Trotzdem haben sich die Genossen entschlossen am 25. April abends 8¼ Uhr im Tagraum B.III eine Versammlung einzuberufen.“

1919 fusionierten die Gruppen Burghölzli, Winterthur-Wülflingenund Rheinau mit der Sektion Zürich zur VPOD Sektion Kantonale Angestellte (ab 1923: Sektion Staatspersonal).

Übernahmemodalitäten

Dem Schweizerischen Sozialarchiv übergeben am 23. Oktober 2014; die Ablieferung wurde von Silvia Carsana betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Archivsplitter; vorhanden sind Versammlungs- und Vorstandsprotokolle aus dem Zeitraum 1917-1959 sowie die sog. Präsenzbücher der Jahre 1954-1983.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Beschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Drucksachen:

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung erfolgte im November 2014 durch U. Kälin.