VPOD Sektion Staatspersonal Zürich, Sektion Kanton Zürich


Identifikation

Signatur:

Ar 492

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1920-2008

Umfang:

3.9 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben
Die Gründung der Sektion Zürich ("Sektion Kantonale Angestellte") erfolgte innerhalb des Staatsbeamtenvereins im Oktober 1918. Den Grundstein legte eine Gruppe von 12 Gärtnern. Erster Präsident war Ed. Meierhofer. Bald schlossen sich ihnen die Kollegen vom kantonalen Tierspital, vom Kriegskommissariat, vom Kantonsspital und der Frauenklinik an. Ende 1918 zählte die Sektion 80 Mitglieder. Im folgenden Jahr fusionierten die Gruppen Burghölzli, Wülflingen, Winterthur und Rheinau mit der Sektion Zürich. Hauptaufgabe des Verbandes war es, die wirtschaftliche Lage des Personals zu verbessern. Aktivitäten entfaltete die Sektion zunächst schwergewichtig in den Bereichen Lohnbewegung, Arbeitszeitverkürzung, Berufsausbildung, Personal- u. Disziplinarrecht und Sozialversicherungen. 1923 wurde anlässlich der Generalversammlung vom 26. März eine erste Namensänderung beschlossen: Die Sektion nannte sich neu: "Sektion Staatspersonal". In den Jahren 1922-1924 stand die Sektion bereits in einem harten Abwehrkampf gegen die Abbautendenzen der Regierung. 1931 gehörten ihr bereits mehr als 800 Mitglieder an und es wurde ein Sekretariat eingerichtet. Zum ersten vollamtlichen Sekretär wurde Hans Amberg gewählt. 1970 umfasste die Sektion folgende Gruppen: Burghölzli, Burghölzli Oekonomie, Rheinau, Winterthur, Flughafen Zürich, Regensdorf, Kantonsspital Zürich, Angestellte und Arbeiter, Bauamtsarbeiter, Verwaltungs- und Gerichtspersonal. Die Sektion zählte damals 1'163 Mitglieder. 2007 wurde nochmals eine Namensänderung beschlossen. Seit der Generalversammlung vom 18.04.2007 heisst die Sektion offiziell "Sektion Kanton Zürich".
Übernahmemodalitäten
Die Unterlagen der Sektion VPOD Staatspersonal Zürich gelangten am 28.05.2010 aus den Sekretariatsräumlichkeiten im Volkshaus Zürich ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Ablieferung wurde von Heinz Jacobi und Brigitte Gügler betreut. Eine umfangreiche Nachlieferung (Umfang: 2.2 laufende Meter; Zeitraum: 1932-2008) erfolgte im Frühling 2019. Diese Akten sind unter der Signaturgruppe Ar 492.14 erfasst. Die Nachlieferung 2019 wurde von Roland Brunner betreut.

Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt
Sektionsarchiv mit Gremienprotokollen, Sekretariatsakten, Unterlagen der einzelnen Gruppen und diversen Drucksachen (Jahresberichte, Broschüren, Reglemente, etc.).
Bewertung und Kassation
Kassiert wurden Mehrfachexemplare, Buchhaltungsbelege sowie einzelne Amtsdruckschriften.
Neuzugänge
Es werden Neuzugänge erwartet.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen
Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.
Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in
Der Bestand wurde im Juli/August 2011 von Joël Orizet und H. Villiger bearbeitet. Die Ordnung und Verzeichnung der Nachlieferung 2019 wurde von S. Stocker und U. Kälin im April 2019 ausgeführt.