Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Gewerkschaft Bau und Holz Winterthur


Identifikation

Signatur:

Ar 21

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1893-1946

Umfang:

0.6 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die historischen Wurzeln der Gewerkschaft Bau und Holz Winterthur reichen bis ins letzte Viertel des 19. Jahrhunderts zurück (Gründung von Fachvereinen und ersten Gewerkschaften [Maurer, Holzarbeiter]. 1922 Fusion der Bau- und Holzarbeiter zum Schweizerischen Bau- und Holzarbeiterverband; ab 1974 Gewerkschaft Bau und Holz.

Übernahmemodalitäten

Der Aktenbestand der Gewerkschaft Bau und Holz Winterthur wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv 1986 übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Teilbestand umfasst: Protokollbücher (Glaserfachverein Winterthur [1893-1898], Bauarbeitersektion Winterthur [1927-1946], Holzarbeitersektion Winterthur [1932-1951]), Akten des Maurerstreiks 1909/10: Aufrufe, Zirkulare, Korrespondenz, Unterlagen betr. Solidaritätsaktionen, Diverses.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Willi Schneider: Die Geschichte der Winterthurer Arbeiterbewegung, Winterthur 1960.


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte zu einem unbekannten Zeitpunkt durch Karl Lang.