Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Diakonieverband Schweiz


Identifikation

Signatur:

Ar 443

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1859-2010

Umfang:

3.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gründung unter dem Namen „Schweizerischer Verband für innere Mission und evangelische Liebestätigkeit“ am 30. November 1927 in Bern auf Anregung des Evangelischen Kirchenbundes der Schweiz. Erster Präsident war Pfarrer Alphons Koechlin, Basel. Dachverband von rechtlich eigenständigen Institutionen mit einer diakonischen, d.h. wohltätig-gemeinnützigen Ausrichtung, vorwiegend im deutschsprachigen Landesteil (Schulen, Heime, Soziale Dienste, Organisationen der Jugendarbeit etc.). Namensänderungen 1976 („Evangelischer Verband für innere Mission und Diakonie“) und 1993 („Diakonieverband Schweiz“). Aufgelöst per 30. Juni 2010.

Übernahmemodalitäten

Der Aktenbestand des Diakonieverbandes Schweiz gelangte am 28. März 2006 aus dem Sekretariat an der Tellstrasse 2 in Zürich ins Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von Frau Brigitte Fischer betreut. Die Nachlieferung 2010 mit den noch im Sekretariat vorhandenen Akten wurde als separate Aktenserie (SOZARCH Ar 443.40 erfasst).


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält:

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Evangelischen Verbandes für Innere Mission und Diakonie, 1927-1977 / [Beiträge von: Hans Suter ... et al.], Zürich 1977


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Ordnung und Verzeichnung erfolgte in den Monaten März und April 2006 durch U. Kälin. Die Nachlieferung 2010 wurde von H. Villiger bearbeitet.