Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

SP Frauen Zürich 6/10


Identifikation

Signatur:

Ar 544

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1925-1995

Umfang:

0.7 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Lokale Frauengruppen wurden im Kanton Zürich ab 1917 gegründet. Gründungsmotiv war die Auflösung des Schweizerischen Arbeiterinnenverbandes (SAV). Ehemalige Mitglieder des SAV organisierten sich nach dessen Auflösung innerhalb der SP als Frauengruppen der Parteisektionen und vernetzten sich auf allen Ebenen. Zwischen der lokalen, der städtischen, der kantonalen und der schweizerischen Ebene fand ein reger Austausch statt. Gepflegt und gesichert wurde der Austausch mit Delegationen und gegenseitigen Besuchen. Auch waren gemeinsame Aktionen und Projekte keine Seltenheit.

Geprägt waren die politische Arbeit und das Engagement der Frauengruppen von vier Themenkreisen: Gleiche Rechte für Frau und Mann, die Loslösung von einer männlich bestimmten repressiven Sexualmoral, die gesellschaftspolitischen Fragen um Mutterschaft und Ehe und die Forderung nach dem Frauenstimmrecht.

Im November 2000 beschloss der Kantonalzürcher Parteitag, dass die Gleichstellung nicht mehr nur Sache der SP Frauen sei, sondern Aufgabe der ganzen Partei. In der Folge wurden die Frauengruppen aufgelöst.

Übernahmemodalitäten

Die Akten wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 18.03.2014 übergeben. Sie stammen aus dem Besitz von Agnes Guler, die auch die Übergabe betreute.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält Protokolle, Korrespondenzen, Jahresberichte und Jahresrechnungen, Präsenzlisten und Unterlagen zu den Aktivitäten der Frauengruppe. Für die Zeit nach 1985 sind nur wenige Unterlagen vorhanden. Gut dokumentiert ist u.a. das Ausschlussverfahren gegen M. Furrer im Jahr 1952.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Mehrfachexemplare und Doubletten sowie einzelne Buchhaltungsunterlagen (Belege).

Neuzugänge

Nachlieferungen werden nicht erwartet


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen vorwiegend in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Zeitschrift:
Veröffentlichungen

Flintenweiber & rote Hunde: SP-Geschichten von unten. 100 Jahre SP Kanton Zürich [Hrsg.: Sozialdemokratische Partei des Kantons Zürich], Zürich 2002; Signatur: 109965


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im April 2014 von U. Kälin und H. Villiger bearbeitet.